Pflegeimmobilien – das Zukunftsinvestment.
Nutzen Sie die Chancen des demographischen Wandels!

Deutschland verändert sich. In Zeiten des demographischen Wandels wächst der Anteil der Senioren und mit ihm der Bedarf an passendem Wohnraum. Deutlich wird das insbesondere auf dem stark wachsenden Pflegesektor.


Im Jahr 2060 wird schon jeder dritte in Deutschland über 65 Jahre und jeder siebte über 70 Jahre alt sein. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt bis ins Jahr 2060 auf 4,8 Millionen - derzeit sind es etwas mehr als 2,8 Millionen. Die Bereitstellung von alters- und pflegegerechten Wohnraum ist eine wichtige Aufgabe, die vom Staat nicht mehr allein zu bewältigen ist.

Die Entwicklung von Pflegeimmobilien im Anlagemarkt:

War es in den vergangenen Jahren üblich, dass Großinvestoren wie Banken, Versicherungen, Vermögensverwaltungen oder Fonds meist ganze Pflegeheime erworben haben, so hat sich dieser Markt mittlerweile stark verändert. Heute werden Pflegeeinrichtungen - ähnlich wie Eigentumswohnungen nach WEG (Wohnungseigentumsgesetz) - in einzelne Pflegeapartments aufgeteilt. Diese Öffnung des Marktes ermöglicht nun auch dem „normalen“ Kapitalanleger eine langfristige, wertstabile Geldanlage mit hohen Renditechancen.

Die Investition in eine Pflegeimmobilie unterscheidet sich von der klassischen Immobilienanlage insbesondere durch die Beteiligung des Betreibers der Pflegeeinrichtung am Investment. Seiner Seriosität und wirtschaftlichem Geschick kommt daher eine wichtige Bedeutung zu.

Besonderheiten bei der Investition in eine Pflegeimmobilie:

  • Kalkulationssicherheit durch langfristige Mietverträge. Der Pachtvertrag mit dem Betreiber der Pflegeimmobilie wird mit dem Eigentümer i.d.R. auf 20 Jahre - mit Verlängerungsoption auf 30 Jahre - geschlossen.
  • Inflationsschutz durch vertraglich festgelegte automatische Mietsteigerungen.
  • Geringe Beteiligung an den Instandhaltungskosten. Der Aufwand des Eigentümers beschränkt sich in der Regel auf Maßnahmen an Dach und Fach. Alle weiteren Instandhaltungsmaßnahmen obliegen dem Betreiber des Pflegeheims.
  • Geringer Verwaltungsaufwand. Durch Abgabe aller Aufgaben an den Betreiber und den Verwalter einer Pflegeimmobilie entsteht kaum zeitlicher Verwaltungsaufwand für den Eigentümer.
  • Staatliche Refinanzierung. Kann ein Pflegebedürftiger die monatliche Mietzahlung nicht leisten tritt die Sozialkasse gemäß SGB X ein bevor ggfls. die Familie in Anspruch genommen wird.
  • Grundbuchrechtliche Absicherung. Der Eigentümer einer Pflegeimmobilie ist durch Eintragung im Grundbuch abgesichert. Die Pflegeimmobilie kann jederzeit vererbt, verkauft oder beliehen werden.
  • Bevorzugtes Belegungsrecht - Absicherung für den Bedarfsfall innerhalb der Familie.

So wird Ihre Investition in eine Pflegeimmobilie ein erfolgreiches Investment:

Lage, Lage, Lage - Wie bei jeder anderen Immobilie ist auch bei der Pflegeimmobilie der Standort der Immobilie ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. Achten sollten Sie insbesondere auf die Kriterien:

  • Facettenreiche Infrastruktur, insbesondere Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte und Apotheken aber auch Kulturprogramme und Begegnungszentren.
  • Gute Anbindung an ein öffentliches Verkehrsnetz
  • Reizvolle Umgebung, Grünflächen
  • Gute Lebensbedingungen für Pflegekräfte (Wohnen, Einkaufen usw.)

Des Weiteren sollte das Augenmerk auf die Auswahl eines soliden, erfahrenen und bonitätsstarken Betreibers gelegt werden, da dieser immer der Pächter des gesamten Pflegeheims ist und der wirtschaftliche Erfolg von seiner Organisation und Leitung des Heimes abhängt.

Pflege

Hier finden Sie einige interessante Pflegeappartements zur Kapitalanlage:

Gerne stehe ich Ihnen für weitere Informationen und eine differenzierte Betrachtung Ihrer Anlagesituation zur Verfügung.

Nehmen Sie noch heute Kontakt zu mir auf!

Wird nur für meine Rückmeldung aufgrund Ihrer Anfrage genutzt.
Wird nur für meine Rückmeldung aufgrund Ihrer Anfrage genutzt.